Willkommen auf der Website der Gemeinde Liestal



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Pflanzplätz – Moderne Volksmusik

21. Feb. 2020
20:30 Uhr

Ort:
Kulturscheune
Kasernenstrasse 21A
4410 Liestal
Preis:
Fr. 35.00
Organisator:
Kulturscheune
Kontakt:
Kulturscheune
E-Mail:
info@kulturscheune.ch
Voraussetzungen:
Vorverkauf: Buchhandlung & Antiquariat «Poete-Näscht», Rathausstrasse 30, 4410 Liestal, Tel 061 921 01 25 oder via ticket(at)kulturscheune.ch
Anmeldung:
Abendkasse ab 19:30 Uhr
Website:
http://weww.kulturscheune.ch


Thomas Aeschbacher (Schwyzerörgeli, Langnauerli, Cajon, Gitarre)
, Simon Dettwiler (Schwyzerörgeli, Langnauerli)
 und Jürg Nietlispach (Kontrabass, Gitarre, Halszither, Trümpy)





«Pflanzplätz» spielen traditionelle und moderne Volksmusik einerseits aus den Gegenden, wo sie aufgewachsen sind. Andererseits vereinigen sie diese lokale Volksmusik mit der Musik von Gegenden, die sie bereisten oder mit den Musikwelten der Mitmenschen, die in ihre Wohngegenden zugezogen sind.

Die drei Musiker sind offen für musikalischen Austausch in vielerlei Hinsicht, aber in einem Punkt sind sie stur: Die Hauptrolle in der Pflanzplätz-Musik spielt in jedem Fall das Schwyzerörgeli. Sehr wichtig ist den drei Musikern ein eigenständiger Klang. Ihre Experimentierfreude und eigenwillige Eigenkompositionen sorgen für charakteristische Duftnoten in ihrem musikalischen Schrebergarten.

Die Musik von «Pflanzplätz» vereinigt das Gestern, das Heute und das Morgen. Mit diesem Gedanken geben sie der Volksmusik die Möglichkeit und Chance, sich weiter zu entwickeln und nicht im Traditionellen zu erstarren oder gar zu versteinern. Diese Idee der drei Musiker von «Pflanzplätz» kann auch so formuliert werden: «Tradition bedeutet nicht, die Asche zu hüten, sondern das Feuer weiterzugeben.»

««Pflanzplätz» versteht die Volksmusik als Ausgangspunkt, als Referenz, die für Nachhaltigkeit sorgt. Jung und spritzig erfahren wir seine Stücke, Vertrautheit, Heimatgefühle kommen auf beim Hinhören. Doch halt! Da schleichen sich Töne, Rhythmen ein, die Grenzen überwinden wollen, die neue Wege beschreiten, die sich in rauchigen Tangolokalen in Buenos Aires wiederfinden oder den Wind auf den Höhen Finnlands über den Fjorden beschwören oder mit Irlands Weiten kokettieren.»
Marianne Hauser Haupt, 2010


Weitere Informationen:
www.pflanzplaetz.ch