Willkommen auf der Website der Gemeinde Liestal



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
vorhergehender Schritt | nächster Schritt

Quartierplanung "Am Orisbach" Informationen zum Planungsstand Postneubau und Allee

Das Areal der Post und der Allee bildet zwischen den Neubauten am Bahnhof und dem Stedtli eine Schlüsselstelle der Stadtentwicklung. Der Quartierplan «Am Orisbach» ist die massgeschneiderte Lösung für diese wichtige Nahtstelle. Mit dem Neubau des Postgebäudes bietet sich für die Stadt Liestal die Chance, die Allee zu einem Begegnungs- und Aufenthaltsort aufzuwerten. Am freigelegten Orisbach wird sie zu einem städtischen Freiraum mit bequemen und attraktiven Zugängen in die Altstadt.

Das Mitwirkungsverfahren zum Quartierplan ist für Oktober vorgesehen. Die Stadt Liestal möchte die Bevölkerung jedoch bereits heute informieren. In Zusammenarbeit mit den Post Immobilien AG laden wir Sie ein, Einblick in den aktuellen Planungsstand zu nehmen.

Die interessierte Bevölkerung ist vom Montag 11. Juni bis Freitag 15. Juni eingeladen, sich zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung die aktuellen Pläne im Foyer des Rathauses anzusehen.

Das Stadtbauamt und die Post Immobilien AG laden die Öffentlichkeit am Mittwoch, 13. Juni und Donnerstag, 14. Juni, jeweils von 17 – 19 Uhr zu Führungen ein. Die Verantwortlichen werden im Foyer des Rathauses den Planungsstand erläutern und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.
Wir freuen auf ein reges Interesse und Ihre Meinungen und Rückmeldungen.

Wir sind an Ihren Rückmeldungen und Kommentaren interessiert. Bitte schicken sie uns eine E-Mail: QPAmOrisbach@liestal.bl.ch

Der Quartierplan «Am Orisbach» ermöglicht den Neubau des Postgebäudes und die Stadt Liestal kann die Verbindung zwischen dem Bahnhof und dem Stedtli neu gestalten. Ein frei fliessender Orisbach, attraktive Grünflächen und klare Wegverbindungen erfüllen den langgehegten Wunsch der Bevölkerung nach einem einladenden und bequemen Zugang in die Altstadt. Der Einwohnerrat hat dieses Potential frühzeitig erkannt und auf Antrag des Stadtrates im Juni 2015 den Kredit für einen städtebaulichen Studienauftrag für ein neues Gebäude und die Neugestaltung der Allee beschlossen. Das Siegerprojekt von Christ & Gantenbein Architekten und Fontana Landschaftsarchitekten ist im Mai vergangenen Jahres vorgestellt worden.

Verschlankt und neu interpretiert
In der Zwischenzeit wurde das Projekt weiterbearbeitet. Durch den Verzicht auf den inneren Lichthof ist das Gebäude verschlankt. Der vorgelagerte Sockel bricht den Höhenunterschied zum Stedtli und schafft eine öffentliche Terrasse. Zusammen mit dem Palazzo und dem Gerichtsgebäude fasst der Neubau den Postplatz und öffnet einen Übergang ins Stedtli.

Verweilen im Schatten der Bäume
Der Neubau wird an den Rand des Areals gesetzt. Dies ermöglicht die Freilegung des Orisbachs und schafft Platz für einen grosszügigen, als Park gestalteten Freiraum. Ein neuer Weiher wird auf der Altstadt-Seite mit Sitztreppen zugänglich und lädt zum Verweilen ein. Die Baumreihe zur Stadtseite wird zu einer Allee ergänzt und bietet den Aktivitäten auf dem darunterliegenden Platz Schatten.

Neue Wege und Plätze
Die neue Wege und Plätze lenken die Fussgänger direkt vom Bahnhof ins Stedtli. Der Fussweg zum Regierungsgebäude wird behindertengerecht ausgestaltet. Neben dem Postgebäude wird eine breite Treppe zum Elefantentor führen und eine direkte Verbindung ins Zentrum bieten. Die beiden meistfrequentierten Orte in Liestal werden so miteinander verbunden - ein wichtiges Anliegen der Stadt, das der Einwohnerrat erst kürzlich mit einem Postulat zu den Wegverbindungen zwischen Bahnhof und Altstadt erneut unterstrichen hat. Längs des neugestalteten Orisbachs führen neue Wege bis zur Unterführung und unter der Poststrasse und der Bahn hindurch ins Oristal.

Die in der Allee wegfallenden Parkplätze werden im Parkhaus Rebgarten, welches sich zurzeit im Bau befindet, kompensiert. Als zusätzliche Option kann im neuen Postgebäude ein weiteres Angebot geschaffen werden. Zudem sind auch einige oberflächliche Parkfelder möglich.

Medienmitteilung vom 7.6.2018

zur Übersicht